Home / Angkor Wat / Ta Prohm

Ta Prohm

Der Tempel von Ta Prohm liegt einen Kilometer östlich der alten Hauptstadt Angkor Thom und südlich des Östlichen Barays (Wasserspeicher) in Angkor. Ta Prohm gehört neben Angkor Wat, dem Bayon und der alten Hauptstadt Angkor Thom zu den beliebtesten Tempeln in der Angkor-Region in Kambodscha. Von Siem Reap ist der Tempel leicht mit dem Fahrrad bzw. einem Tuk-Tuk zu erreichen.

Der Ta Prohm Tempel stellt innerhalb der Angkor-Architektur eine Besonderheit hinsichtlich seiner Funktion und seiner Architektur dar. König Jayavarman VII., der auch Angkor Thom anlegen ließ und den Staatstempel Bayon gründete, war Buddhist, was im sonst hinduistisch orientierten Angkor-Reich eine Besonderheit war. Ta Prohm wurde von ihm um 1186 als buddhistisches Kloster mit angeschlossener Universität gegründet. So ist auch der alte Name „rajavihara“ von Ta Prohm zu erklären, was so viel wie „königliches Kloster“ bedeutet. Sage und schreibe 80.000 Menschen waren am Bau von Ta Prohm beteiligt.

Mächtige Wurzeln können in Ta Prohm bewundert werden

Mächtige Wurzeln können in Ta Prohm bewundert werden

Nach der Fertigstellung lebten an die 13.000 Menschen im Bereich des Tempels. Die Anlage von Ta Prohm umfasst 60 Hektar, wobei große freie Flächen vorhanden sind, auf denen sich früher die Häuser der Mönche und Gäste befanden. Besucher starten mit ihrer Besichtigung meist am Westtor – auch im Osten ist ein Tor. Der Tuk-Tuk-Fahrer wartet dann am jeweils anderen Tor. Die Anlage ist zwar sehr symmetrisch gebaut, aber doch recht unübersichtlich. Viele Besucher verlieren im Gewirr der Galerien und Gänge schnell den Überblick. Zur Übersicht sollten Besucher eine kleine Karte des Ta Prohm-Tempels dabei haben, um die schönen Ecken der Anlage nicht zu verpassen.

Ta Prohm: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,40 von 5 Punkten, basieren auf 10 abgegebenen Stimmen.

Loading...

Highlights von Ta Prohm

Ta Prohm wurde so belassen, wie ihn die ersten Forschungsreisenden vor mehr als einem Jahrhundert entdeckten. Während die anderen Tempel von Angkor von dem Dschungel freigelegt wurden, wurde Ta Prohm so belassen – was ihn heute zu einem besonderen Anziehungspunkt für Touristen macht. Tentakelartike Wurzeln rangen sich durch Ta Prohm, einige Bereiche des Tempels sind abgesperrt, da sie einzustürzen drohen.

Das Innere der Anlage ist sehr verwinkelt, nach dem Durchschreiten der Torhäuser kommen Besucher zu einer symmetrisch angelegten Anlage, dem Haupttempel, der dem Buddha, aber auch anderen hinduistischen Gottheiten geweiht ist. Jayavarman VII. weihte den Tempel der „transzendenten Weisheit“, dem Hauptprinzip des Mahayana-Buddhismus. Da der Hinduismus jedoch Staatsreligion war, finden sich hier auch viele Motive aus indischen Schriften, wie dem Ramayana, verwirklicht. Besonders beliebt sind in diesem Tempel die Dschungelpflanzen, die Würgebäume, die der Anlage eine exotische Mystik verleihen. Sie sind ein beliebtes Fotomotiv in der Anlage.

Ta-Phrom Kulisse - Die Natur verschafft sich wieder Platz

Ta-Phrom Kulisse – Die Natur verschafft sich wieder Platz

Im Gegensatz zum Bayon und Angkor Wat finden sich im Ta Prohm nur wenige Reliefdarstellungen. Einige Forscher nehmen an, dass die meisten buddhistischen Darstellungen später zerstört wurden. Stattdessen finden sich vor allem Götterdarstellungen, Tempelwächter und Apsaras, die Tempeltänzerinnen. Viele Darstellungen im Tempel sind in buddhistischer Manier gehalten: Die dargestellten Personen meditieren oder beten. Lediglich eine bereits sehr verwitterte Darstellung des Siddhartha, des Buddha, beim Auszug aus dem elterlichen Palast, hat sich erhalten. Die meisten Reliefs zeigen Pflanzen und Tiere sowie einfachen Schmuck. Es lohnt sich aber, diese Reliefs im Tempel zu betrachten, so manche Überraschung ist dabei zu finden, wie den berühmten „Stegosaurier“.

Beste Besuchszeit

Ta Prohm sollte am besten frühmorgens oder am Nachmittag besucht werden. Dann ist das Licht im Tempel am besten für Fotos. Allerdings kann es nachmittags recht voll werden. Frühmorgens ist es auch nicht so heiß, während nachmittags die kambodschanische Sonne gnadenlos auf die Besucher nieder scheint. Die Anlage ist groß, aber es gibt wenig Möglichkeiten, sich Erfrischungen zu kaufen. Besucher sollten dementsprechend genügend Wasser, eventuell auch ein paar Snacks, mitbringen und auch eine Kopfbedeckungen nicht vergessen. Für den Besuch des Ta Prohm sollten sich Besucher zwischen anderthalb und drei Stunden Zeit nehmen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

x

Check Also

Reisen mit Kindern in Kambodscha

Reisen mit Kindern in Kambodscha

Tweet