Home / Orte / Koh Kong in Kambodscha

Koh Kong in Kambodscha

Die südwestlichste Provinz Koh Kong von Kambodscha gehört zu den touristischen Boomregionen des Landes, in der immer mehr Unterkünfte und Aktivitäten angeboten werden. Sie profitiert einerseits von seinen schönen Stränden und Mangrovenwäldern und andererseits vom neu eröffneten Grenzübergang zwischen Hat Lek (Thailand) und Koh Kong City und der neuen Fernstraße, die die Gegend wesentlich leichter zugänglich macht.

Nach dem Ende des Bürgerkriegs und der Terrorherrschaft der Khmer Rouge war Koh Kong fast vollständig entvölkert, so dass sich dichter Urwald ausbreiten konnte. Große Teile des Dschungels wurden zwar später im Botum Sakor-Nationalpark und im Kirirom-Nationalpark geschützt, doch die fortschreitende Abholzung und die Zerstörung der Mangroven an der Küste stellen ein großes Problem dar. In den letzten Jahren wurde eine neue Küstenstraße gebaut, die von Hat Lek in Thailand über die Grenze bei Cham Yeam am Golf von Thailand entlang führt, bis sie bei Sre Ambel auf den Highway zwischen Phnom Penh und Sihanoukville stößt. Dabei wurden insgesamt vier neue Brücken gebaut, darunter die mit 1.900 Metern längste Brücke direkt an der Grenze.

Eco-Lodges in der Nähe von Koh-Kong in Kambodscha

Eco-Lodges in der Nähe von Koh-Kong in Kambodscha

Die Sehenswürdigkeiten der Provinz

Die meisten Besucher kommen nach Koh Kong, um die derzeit noch unberührte Natur im Botum Sakor-Nationalpark zu genießen und Mangrovenwälder an der Küste. Der beste Ausgangspunkt für sämtliche Ausflüge ist die Stadt Koh Kong etwa 10 Kilometer vor der thailändischen Grenze. Koh Kong hatte lange Zeit einen schlechten Ruf als Schmugglernest voller Spielhöllen, Bordelle und illegaler Wilderei, sowie als einer der letzten Rückzugsorte der Khmer Rouge. Heute gibt es hier zahlreiche Guesthouses, Hotels und Agenturen, die ein- und mehrtägige Trekking-Touren in die Cardamom Mountains anbieten, sowie Fahrten durch die Mangrovenwälder der Küste und auf die Inseln.

Die Mangrovenwälder sind von Flüssen, Wasserfällen und winzigen Inseln durchzogen und versprechen echtes Abenteuerfeeling auf Kanufahrten, zum Beispiel auf dem Ta Tai River oder auf dem Kah Bpow River. Die Insel Koh Kong ist militärisches Sperrgebiet, so dass Hotelbauten dort nicht möglich sind, doch immerhin wurde sie 2012 für Tagesausflügler geöffnet, so dass Besucher die herrlichen Strände genießen können. Die Inselgruppe Koh Sdach dagegen entwickelt sich allmählich zu einem Geheimtipp für entspannte Tage fernab des Rummels von Sihanoukville mit malerischen, einsamen Stränden und günstigen Bungalow-Anlagen.

Die Cardamon Mountains

Die Cardamom Mountains ziehen sich vom Golf von Thailand durch den Südwesten von Kambodscha und gehen im Osten in die Elephant (Damrei) Mountains über. Das unwegige Gelände war lange Zeit ein Rückzugsort für die Khmer Rouge sowie illegale Wilderer, auch aus Thailand. Nun versucht die kambodschanische Regierung die Region als neue Destination für den Ökotourismus zu etablieren.

Zu den beliebtesten Zielen gehören der Phnom Aural, mit 1.813 Metern der höchste Berg von Kambodscha, und der Botum Sakor-Nationalpark, in dem einige sehr seltene Tiere wie der asiatische Elefant und der Indochina-Tiger einen Rückzugsort gefunden haben. In den Flüssen leben noch einige der selten gewordenen Irrawaddy-Delfine und der siamesischen Krokodile, deren Lebensraum jedoch durch die Wilderei und das illegale Abholzen der Wälder gefährdet ist. Im Osten schließt sich der Kirirom-Nationalpark an, der vor allem an den Wochenenden ein beliebtes Ziel für Ausflügler aus Phnom Penh ist, und im Norden die Samlaut Protected Area entlang der Grenze zu Thailand.Die Stadt Koh Kong in der gleichnamingen Provinz im Südwesten Kambodschas hat sich in den vergangenen Jahren vor allem durch Ökotourismus einen Namen gemacht. Die Provinz ist dünn besiedelt und ursprüngliche Mangrovenwälder, abgelegene, unberührte Inseln und Nationalparks prägen das Gebiet.

In einer Eco Lodge im Dschungel kann man auch Schlangen hautnah begegnen

In einer Eco Lodge im Dschungel kann man auch Schlangen hautnah begegnen

Beste Reisezeit für Koh Kong

Die ideale Reisezeit, um Kambodscha zu erkunden, sind die Monate Dezember und Januar.  Dann ist die Hitze bei Temperaturen zwischen 30 und 40 Grad halbwegs erträglich und es regnet nur selten. Außerdem liegt die Luftfeuchtigkeit in dieser Zeit in einem erträglichen Maß.

Ab Februar steigen Luftfeuchtigkeit und Temperaturen stetig an. Im April liegt die Luftfeuchtigkeit bei über 90%, was für viele Touristen kaum noch auszuhalten ist. Die Regenzeit in Kambodscha dauert von April bis Oktober. Zwar sind die Pflanzen zu dieser Zeit saftig grün und die Natur erblüht auf, allerdings muss man damit rechnen, mindestens einmal pro Tag von einem heftigen Regenguss erwischt zu werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

x

Check Also

Reiserouten in Kambodscha

Empfohlene Reiserouten für Kambodscha

Tweet