Home / Land & Leute / Fauna von Kambodscha

Fauna von Kambodscha

Tierfreunde haben an einem Urlaub in Kambodscha ihre Freude, denn die dortige Fauna gestaltet sich ausgesprochen vielfältig. In den dichten Wäldern und Nationalparks Kambodschas tummeln sich zahlreiche exotische Tiere, die selbst in Zoos nur sehr selten zu sehen sind. Dabei sind viele der in Kambodscha lebenden Tierarten vermutlich noch nicht einmal entdeckt.

In den letzten Jahrzehnten wurden immer wieder neue und bislang unbekannte Tierarten gesichtet und der Fauna Kambodscha hinzugefügt. Diesbezüglich handelt es sich nicht nur um kleinere Amphibien und Insekten, sondern insbesondere auch um größere Säugetiere. Zu den noch jüngeren Entdeckungen zählt beispielsweise ein Rind, das so genannte Kouprey, das allerdings seit den 80er Jahren niemand mehr zu Gesicht bekam, außerdem fand man Affen und Schleichkatzen, die man in den Wäldern Kambodschas nicht vermutete.

Affen trifft man in Kambodscha öfters an

Affen trifft man in Kambodscha öfters an

Viele in Kambodscha heimischen Tiere sind extrem selten, so dass es eher unwahrscheinlich ist, einem Tiger, einem Leoparden, einem Black Gibbon oder Wildwasser Büffel in freier Wildbahn zu begegnen. Dennoch gibt es am Boden, auf den Bäumen und in der Luft viel zu gucken. Überall sirrt, krabbelt und kriecht es. Schildkröten, Krokodile, Schlangen und viele weitere Reptilien, Hirschartige und Hirsche sowie Flughunde und exotische Vögeln bevölkern die einzigartige kambodschanische Landschaft.

Doch so urwüchsig und schön die Wälder anzuschauen sind, so bedroht sind sie auch und mit ihnen die Fauna von Kambodscha. Die Einheimischen pflegen mit den Tieren einen Umgang, der in Europa nicht tolerierbar wäre. Offiziell hat sich das Land zwar dazu bereiterklärt, die Richtlinien des internationalen Artenschutzabkommens einzuhalten. Es gibt aber nach wie vor viele Kambodschaner, die sich daran nicht halten. So blüht der illegale Handel mit dem Fleisch zahlreicher bedrohter Tierarten, die als Delikatesse gelten. Ein trauriges Beispiel liefern auch die Kragenbären, die in Gefangenschaft Qualen leiden, weil man ihnen bei lebendigem Leib den Gallensaft abzapft, um daraus eine traditionelle Medizin herzustellen. Auch Sammler exotischer Tiere tragen zur Reduzierung der Bestände bei.

Tausendfüssler sieht man in Kambodscha öfters

Tausendfüssler sieht man in Kambodscha öfters

Fauna von Kambodscha: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,25 von 5 Punkten, basieren auf 4 abgegebenen Stimmen.
Loading...

 

Turbulent geht es in Kambodscha nicht nur auf der Erde und in der Luft zu. Auch die Gewässer haben etliche Raritäten zu bieten, die leider in ihrer Existenz bedroht sind. So ist beispielsweise der Mekong-Riesenwels als einer der größten im Süßwasser lebenden Fische der Erde sehr stark gefährdet. Auch der Irawadi-Delfin hat sein Rückzugsgebiet im Mekong in Kambodscha. Im Gegensatz dazu existieren in Kambodscha Fische, die ganz und gar nicht selten sind und im Rahmen einer florierenden industriellen Fischproduktion in Massen gezüchtet werden. Dazu zählt zum Beispiel der Pangasius, der auch bei uns in Europa auf Grund seines weißen Filets als gräten-, aber auch geschmacksarmer Speisefisch geschätzt wird. Der Pangasius ist ein sehr anspruchsloser und daher leicht zu züchtender Fisch. Des Weiteren ist Kambodscha die Heimat vieler Zuchtstationen, die sich der Vermehrung der Shrimps verschrieben haben. Die schmackhaften Schalentiere wachsen vor allem in den einstigen Mangrovenwäldern vor dem Mekong heran, ehe sie als Delikatesse in alle Welt verkauft werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

x

Check Also

Reiserouten in Kambodscha

Empfohlene Reiserouten für Kambodscha

Viele Teile Kambodschas sind touristisch bislang noch nicht komplett erschlossen und in einzelnen Regionen aufgrund der Landminengefahr recht gefährlich zu bereisen. Die beliebtesten Reiserouten in ...